Freitag, 17. Mai 2013

Löwenzahnblütengelee

So, heute erfahrt Ihr, welche Marmelade ich aufgehübscht habe. 

Es war Löwenzahnblütengelee.


Kennt Ihr nicht? Ist auch seeeeeehr viel Arbeit, aber mindestens genauso lecker. Sonst würde ich mir die Arbeit auch nicht machen - und das sie meinem Mann so gut schmeckt, hilft er immer eifrig mit.

Sicherlich möchtet Ihr auch das Rezept:

100 g gelbe Löwenzahnblütenblätter ( und nur diese )

diese mit 1 l Wasser aufkochen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag absieben. Aus dem entstandenen Sud wird dann mit einem sehr guten Schuss Zitronensaft der Gelee gekocht. Ich nehme immer 2:1 Gelierzucker. Für 700 ml Flüssigkeit nehme ich ein Päckchen Gelierzucker. 

Zitronensaft müsst Ihr einfach mal probieren, wie es Euch am besten schmeckt. Ich mag ihn lieber mit etwas mehr, denn sonst schmeckt er so "breit". Ich hoffe Ihr wisst was ich mein :-)

Habt eine gute Zeit,
nadia

P.S. Macht auch bei meinem Blog-Candy mit. Tut was Gutes und gewinnt. Vielleicht ja ein Glas Löwenzahnblütengelee :-)

Kommentare:

  1. Moin Nadia,
    hmmmm, das habe ich ja noch nie gehört. Kann ich mir gar nicht vorstellen, dass das schmecken kann. Na ja, was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht. Sollte ich dieses Gelee mal irgendwo entdecken, werde ich es auf alle Fälle mal probieren. Selber mache ich ihn wahrscheinlich nicht, obwohl...man sollte nie "nie" sagen. Danke für das Rezept.
    Ich wünsche dir auch ein schönes Pfingstwochenende.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, Nadia.

    Letztes Jahr hatte ich mich auch an Löwenzahngelee versucht. Aber nach der Ziehzeit fand ich soviel Fleischeinlage, dass ich dankend verzichtet habe.

    Vielleicht versuche ich es doch noch mal. Bei den Holunderblüten hat man schließlich auch immer mal Fleisch dabei. *kicher*

    Hab ein schönes Pfingstwochenende
    Doris

    AntwortenLöschen