Samstag, 1. September 2012

Für den Stempelzwerg.....

............gab es gestern zur Einweihung eine Torte. Ich hab sie am Donnerstag ja eigentlich zwischendurch mitgemacht. Morgens um 8 den Kuchen gebacken, dann gings in den Krabbelkreis mit meiner Tochter. Zurück hab ich das Mittagsessen gemacht und nebenbei den Sahnepudding für die Buttercreme. Dann Hausaufgaben mit dem Sohnemann. Anschließend mit meiner Tochter zusammen die Buttercreme gerührt und eine Stunde kalt gestellt. Dann gings ans dekorieren und die Torte sah so aus:



Und um 19 Uhr gings dann zur Pfarrgemeindratssitzung, von der ich erst um 23 Uhr heimkam und direkt ins Bett fiel. So und dann lag ich in meinem Bett und dachte: Mal sehen was Melanie morgen zur Torte sagt. Melanie - Stempelzwerg. Nein, Stempelzwerg hast Du nicht geschrieben. Das darf doch nicht war sein, daß ist mir doch noch nie passiert. Nein, Du stehst jetzt nicht auf.

Am nächsten Morgen führte mein erster Weg um 6 Uhr ( da konnt ich wirklich nicht mehr schlafen, ich musste es wissen ) an den Kühlschrank. Natürlich, falscher Name. Na ja, gehst noch mal auf den Blog - ja, wirklich falscher Name. Also hab ich die Creme wieder runtergekrazt ( meine Tochter hat sich gefreut :-) ).  In den Rest Buttercreme, den ich Gott sei Dank aufgehoben hatte, weil ich eigentlich für die Familie noch Muffins füllen wollte, hab ich wieder Schokoladenstreusel reingerührt. Dann sah die Torte so aus:



Hat mir nicht wirklich gefallen, da die Buttercreme zu fest war und ich viel zu lange die Schokostreusel untergerührt hatte. Aber ich war bestimmt 5 Mal am Kühlschrank, ob's vielleicht doch so geht. Um 14.30 dann endgültig: Nein, das geht nicht. Buttercreme wieder runtergekratzt. Diesmal hat sich mein Sohnemann bei den Hausaufgaben über die Buttercreme gefreut. Und dann hab ich wirklich mit dem letzten Rest meiner Buttercreme ( die dann auch schon etwas weicher war ) und den Schokostreuseln eine neue Creme gemacht und dann sah die Torte so aus:




Nicht perfekt - die erste war doch noch die schönste, aber doch besser als die zweite. Aber egal, um 16 Uhr sind wir schließlich losgefahren. Und natürlich musste ich die Geschichte auch gleich Melanie erzählen. Ihre Antwort: Du hättest die erste Torte ruhig lassen können, das wär dann meine Email-Adresse gewesen. Und dann musste ich lachen :-)

Und das alles, wo es heute endlich die Liste der letzten Gelegenheiten gibt. Und gerade die reduzierten Stempelkissen, Papiere und Bänder laden zum Kaufen ein. Aber auch die Crop-a-Dile wird uns verlassen - echt schade. Ich benutze sie so oft - und mein Mann auch :-) , für ihn ist es die beste Bastelinvestition bisher.  Das Säuberungskissen für die Stempel ist ebenfalls reduziert, wer noch keins hat oder immer überlegt hat.... Aber am besten schaut ihr einfach selbst.

Habt eine gute Zeit,
nadia

Und hier noch das Rezept ( eigentlich ist es ein Frankfurter Kranz - Rezept von meiner Oma ):
200g Butter, 300g Zucker, 6 Eier, 8 EL Milch, 350g Mehl, 50g Speisestärke, 4 TL Backpulver zu einem Teig verarbeiten und bei 150° 1 Stunde backen.
1 Päckchen Sahnepudding nach Anleitung zubereiten und nach dem Kochen 2 Würfel Palmin darauf zergehen lassen. 1 Päckchen Butter aus dem Kühlschrank holen und den Pudding abkühlen lassen. Ganz wichtig: Butter und Pudding müssen die selbe Temperatur haben, sonst geht's schief. Butter schaumig rühren und löffelweise den Pudding unterrühren. 1 Stunde kalt stellen, damit sich die Creme besser verteilen lässt.
Ich habe den Boden geteilt mit Erdbeermarmelade bestrichen und ganz dünn Buttercreme darauf gestrichen, dann wieder zugeklappt und los ging's mit dem Eincremen der Torte :-) und natürlich dem Dekorieren. 
Gestern hatte ich die doppelte Menge an Buttercreme gemacht - zum Glück :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen